Böhmerwald

Böhmewald-Hochebenen

Die leicht gewellte Landschaft, beinahe völlig in den Gebirgswäldern verborgen – das sind die ruhmvollen Böhmerwald-Hochebenen. Nur stellenweise öffnen sie sich mit ihren waldlosen Grasbeständen der Sonne und erst von hier sind die seichten Täler und breiten Talkessel gut überschaubar. Über ihnen erheben sich dann vereinzelt die abgerundeten Berggipfel. Diese Hochebenen bilden einen mehr oder weniger flachen, entlang der Grenzlinie gezogenen Kamm, der den wesentlichen Teil des Böhmerwaldes charakterisiert…

Oasen des Nordens

Am feuchten, erbsengrünen Torfmoospolster findet der wegen Mangel an Bodennährstoffen ewig hungrige, fleischfressende Sonnentau sein Bettchen. Hier ist auch Platz für verholzte kleine Sträucher der hundertjährigen Schwarzen Krähenbeere und die strauchartige Hakenkiefer…

Über die Grenzforste hinweg

An altertümliche Böhmerwaldpfade stossen wir von Zeit zu Zeit bei unseren Streifzügen durch die Wälder des Böhmerwalds, indem sie hier einem alten, mit Farnkraut bewachsenen, Hohlweg gleichen, da wieder einer trockenen steinernen Talmulde, die sich um einen Steilhang schlängelt. An manchen Stellen sind sie sogar vom Asphalt der modernen Strasse überdeckt. Meistens verschwanden sie aber fast spurlos im gebirgigen Terrain…

Landschaft und Architektur

Die Besiedlung des Böhmerwaldes gleicht einem Gezeitenwechsel am Meer. Siedlungen sind bis zur Landesgrenze vorgedrungen und nachfolgend wieder verschwunden. Während der kulminierenden Besiedlung im 13. Jahrhundert erreichten die Gebäude Meereshöhen um die 800 Meter, dann zogen sie sich wieder zurück und die durchgehende Besiedlung blieb nur an Stellen mit entwickeltem Bergwesen erhalten…

Ewige Inspiration

Wohl keine andere böhmische Landschaft freut sich über so viele Bewunderer wie der Böhmerwald. Es wird wahrscheinlich daran liegen, dass er nach wie vor seine Geheimnisse, seine gewisse Unzugänglichkeit, seine famose Verträumtheit, seine quabbligen Moore, den Milchnebel in den Tälern, vereinsamte wilde Felsen und undurchdringliche Grenzforste bewahrt. Der Böhmerwald stellt ein ewiges Symbol des böhmischen Grenzgebietes dar, einen Königswald der die Staatssouveränität definiert und ebenfalls eine Stelle, wo sich schon Tausend Jahre lang zwei Völker vermischen…

Geheimnisvolle Seen

Die Böhmerwaldseen sind beinahe Wahlfahrtsorte, die vom Menschen mit Respekt und Hochachtung besucht werden. Vielleicht ist es wegen der seltsamen majestätischen Atmosphäre der tiefen Wälder und umliegenden Felsen, vielleicht wegen der Einsamkeit der Seen, die von Neruda so intensiv wahrgenommen wurde.

Die Böhmerwälder Arche

Wie ein biblisches Schiff schwebt der grüne Böhmerwald als weiträumigstes Waldgebiet Mitteleuropas über die Hoheitsgebiete dreier Länder. Zuflucht fanden hier Tschechen sowie auch Deutsche, Bären, Wölfe und Hirsche, Auerhähne sowie Adler, Fichten, Tannen, Enziane, Troddelblumen und Tausende weitere mehr oder weniger bekannte Geschöpfe Gottes, denen er zur Heimat und vielen auch zum letzten Zufluchtsort vor der expandierenden Zivilisation geworden ist…

Nach Volary über Vimperk und Kubova Huť

Nach Volary/Wallern gelangen wir mit dem Zug der Tschechischen Bahn entweder von České Budějovice/Budweis oder Strakonice/Strakonitz. Aus der vierten Richtung – dem bayerischen Waldkirchen und Haidmühle – blieb nur ein Torso in der Form einer betriebenen kurzen Abzweigung Černý Kříž/Schwarzes Kreuz – Nové Údolí/Neuthal übrig…

Verwandlung des Bergfichtenwaldes

Für aufgeschlossene Besucher des Böhmerwaldes errichtete die Verwaltung des Nationalparks und des Landschaftsschutzgebietes Böhmerwald einen völlig originellen Lehrpfad, als würde dieser gleichsam die, das ganze Volk ansprechende Diskusion zum Thema „Was mit dem durch Borkenkäfer zugrunde gerichteten Böhmerwald?“, demonstrieren…

Rosenauers Schwemmkanäle

Die Geschichte der Schwemmkanäle ist gleichzeitig die Geschichte eines armen Jungen aus dem Böhmerwald-Vorland, geboren 1735 in der Schwarzenberger Herrschaft, völlig ohne Aussichten, weil er ein uneheliches Kind war. Und trotzdem, als hätten sich die guten Schicksalsgöttinnen an diesem Tage gerade eben in das Häuschen in Chvalšiny verlaufen und dem Kind königliche Geschenke in die Wiege gelegt: Talent, Zähe und Mut…

Auf dem Bärenpfad

Obwohl durch den Böhmerwald Dutzende verschiedenste Wege, Pfade, Stege und Steige führen, bleibt der älteste Böhmerwälder Pfad immer einer der schönsten. Er wurde schon im Jahre 1967 errichtet und ist 14 Kilometer lang. Auch zum Zeitpunkt seiner Markierung war er aber nicht ganz neu, da er teilweise alte, bereits in vergangenen Jahrhunderten von Jägern ausgetretene, Jägersteige kopiert…

Burg Kašperk

Auch wenn sie halbverfallen und mit Wald zugewachsen ist, ständig dominiert sie von ihren Felspodest der ganzen Umgebung. Die Burg Kašperk/Karlsberg stellt fast 650 Jahre lang die Dominante des Nördlichen Böhmerwaldes dar und die ganze Zeit trägt sie den stolzen Namen ihres Gründers, des Königs und Kaisers Karl IV…

Das grüne Dach

Das grösste Reichtum des Böhmerwalds sind seine Wälder, deren Artenstruktur sich ungefähr vor drei Jahrtausenden stabilisiert hat. Diese ursprünglichen Wälder wären bis heute im Böhmerwald zu bewundern, wenn in diese nicht der Mensch gekommen wäre…