Cizojazyčné publikace

Tyssaer Wände, ein Felsenlabyrinth

Auf einer Sandsteintafel, nicht weit entfernt von einer touristischen Hütte, ganz am östlichen Ende der Trasse, die uns durch die GroBen Wände (Velké stěny) führt, erhebt sich ein einsamer Steinerner Steinpilz (Kamenný hřib) mit seinem Hut, der ein wenig unregelmäBig zu einer Seite gekippt steht. Zu seinem FuB streckt ihren langen Hals mit einem kleinen Kopf die Schildkröte (Želva) aus, deren Panzer, der einem Brotlaib ähnelt, gelegentlich als ein gemütlicher Sitzplatz für mehrere Leute dienen kann. Diese nicht sehr groBe, interressant aufgestellte Felsengruppe ist das Symbol der Tyssaer Wände (Tiské stěny)…

Tetschen – Wächter der Elbe

Wie ein Kampfschiff, das den bedeutendsten tschechischen Fluss kurz vor dem Betreten Deutschlands bewacht, zeigt sich das Tetschner Schloss (Děčínský zámek) – das von einem einzigen eitlen Turm überragt wird, dessen klassizistische Schlossgestaltung den ursprünglichen Festungscharakter nicht ganz verheimlichen kann. Nur an Stelle der Schiffsflagge dreht sich auf der Spitze des Turms eine Wetterfahne in Gestalt eines Pfaus. Wenn der Pfau mit dem Schnabel zur Elbe zeigt und „Wasser trinkt“, erwarten die Tetschner Regen…

Die Felsenkapelle

Bei der Bewertung von Bauten und Werken der bildenden Kunst in der Landschaft geht man vor allem von ihrem architektonischen, künstlerischen, sowie von ihrem urbanistischen Wert aus. An ihrer Entstehung und ihrer Gestalt hatte nicht selten die Landschaft selbst einen groBen Anteil, die für den Autor oft die gröBte Inspiration ist. Die Geomorphologie der Landschaft lieB unikate Typen von Bauten auf dem Gebiet der Böhmischen Schweiz entstehen, wie z.B. Felsen- und Felsnischenkapellen…

Pfefferkuchen Häuschen

Wir gehen durch ein kleines Dorf, das an einer schmalen und beinahe menschenlehren AsphaltstraBe entlang liegt. Mit jeder neuen Kurve werden uns neue und neue Hausanblicke geboten, die an einem Filmkonkurs für das Märchen „Vom Pfefferkuchenhaus“ teilnehmen könnten. Auf den Steinumgebinden stehen Holzpfeiler mit Bogen, die Schieferdächer unterstützen. WeiBe Tafelfenster verziehrt eine Flut von Blumen und die Dächer und auch einige Giebel bieten fantastische Mosaikvariationen, die von farbigem Schiefer zusammengestellt sind…

Die Landschaft – ein Tempel der Natur

Das böhmische Land wurde immer als eine gut komponierte Sammlung verschiedener Landschaften angesehen und das Elbsandsteingebirge ist die exotischste Landschaft von allen. Es ist weiterhin ein ungezähmtes und fast unbesiedeltes Land, das der Mensch meistens nur als Gast betritt. Heute als Tourist, in der Vergangenheit als Wanderer, der nie von den alten Handelswegen abwich, oder als Schmuggler auf geheimen und gefährlichen Wegen…

Elbsandsteingebirge

Bevor die Elbe (Labe) die Tschechische Republik verlässt, fliet sie durch eine imposante Felsenpforte des Elbsandsteingebirges. Diese ungewöhnlich beeindruckende Landschaft der Felsenstädte, Gebirgspässe, Tafelfelsen und Basalthügel begleitet die Elbe auch hinter die Staatsgrenze, ins deutsche Sachsen…

Der höhste tschechische Tafelberg

Obwohl die unzählbaren Berge in der Tetschener Wand aneinandergereiht, mannigfaltige und so schöne Ausblicke anbieten, steigen Kenner dieser Landschaft jedoch auf den höchsten Punkt des böhmischen Mittelgebirges, auf die Bergspitze, die sich auf tschechischer Seite wie ein Tafelberg und auf der sächsischen wie ein geneigtes Plateau gibt. Der Hohe Schneeberg (Děčínský Sněžník) 723 m hoch, ist beides. Seine Hochfläche hat die Form eines Tafelberges und erstreckt sich über eine Länge von 1,5 km und eine Breite von 500 m entlang des steilen Südabsturzes. Von dieser höchsten Kante sinkt dann die ganze geneigte Scholle nach Norden hin ab – in Richtung Staatsgrenze…

Der Rosenberg

Er ist wunderschön zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter, nur sehen sie sich ihn bei Sonnenaufgang an. Wenn das Land in der Dämmerung ertrinkt, den Gipfel langsam die ersten Sonnenstrahlen vergolden, sind Sie verführt zu glauben, da er der Bruder des japanischen Fudji ist…

Böhmewald-Hochebenen

Die leicht gewellte Landschaft, beinahe völlig in den Gebirgswäldern verborgen – das sind die ruhmvollen Böhmerwald-Hochebenen. Nur stellenweise öffnen sie sich mit ihren waldlosen Grasbeständen der Sonne und erst von hier sind die seichten Täler und breiten Talkessel gut überschaubar. Über ihnen erheben sich dann vereinzelt die abgerundeten Berggipfel. Diese Hochebenen bilden einen mehr oder weniger flachen, entlang der Grenzlinie gezogenen Kamm, der den wesentlichen Teil des Böhmerwaldes charakterisiert…

Oasen des Nordens

Am feuchten, erbsengrünen Torfmoospolster findet der wegen Mangel an Bodennährstoffen ewig hungrige, fleischfressende Sonnentau sein Bettchen. Hier ist auch Platz für verholzte kleine Sträucher der hundertjährigen Schwarzen Krähenbeere und die strauchartige Hakenkiefer…

Über die Grenzforste hinweg

An altertümliche Böhmerwaldpfade stossen wir von Zeit zu Zeit bei unseren Streifzügen durch die Wälder des Böhmerwalds, indem sie hier einem alten, mit Farnkraut bewachsenen, Hohlweg gleichen, da wieder einer trockenen steinernen Talmulde, die sich um einen Steilhang schlängelt. An manchen Stellen sind sie sogar vom Asphalt der modernen Strasse überdeckt. Meistens verschwanden sie aber fast spurlos im gebirgigen Terrain…

Landschaft und Architektur

Die Besiedlung des Böhmerwaldes gleicht einem Gezeitenwechsel am Meer. Siedlungen sind bis zur Landesgrenze vorgedrungen und nachfolgend wieder verschwunden. Während der kulminierenden Besiedlung im 13. Jahrhundert erreichten die Gebäude Meereshöhen um die 800 Meter, dann zogen sie sich wieder zurück und die durchgehende Besiedlung blieb nur an Stellen mit entwickeltem Bergwesen erhalten…

Ewige Inspiration

Wohl keine andere böhmische Landschaft freut sich über so viele Bewunderer wie der Böhmerwald. Es wird wahrscheinlich daran liegen, dass er nach wie vor seine Geheimnisse, seine gewisse Unzugänglichkeit, seine famose Verträumtheit, seine quabbligen Moore, den Milchnebel in den Tälern, vereinsamte wilde Felsen und undurchdringliche Grenzforste bewahrt. Der Böhmerwald stellt ein ewiges Symbol des böhmischen Grenzgebietes dar, einen Königswald der die Staatssouveränität definiert und ebenfalls eine Stelle, wo sich schon Tausend Jahre lang zwei Völker vermischen…

Geheimnisvolle Seen

Die Böhmerwaldseen sind beinahe Wahlfahrtsorte, die vom Menschen mit Respekt und Hochachtung besucht werden. Vielleicht ist es wegen der seltsamen majestätischen Atmosphäre der tiefen Wälder und umliegenden Felsen, vielleicht wegen der Einsamkeit der Seen, die von Neruda so intensiv wahrgenommen wurde.